Projekte

  • Das erste empirische Studien- und Analyseprojekt Sikhismus in Deutschland.
  • Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und den Integrationsbeauftragten der Länder, die Sikhreligion auf den Interkulturellen/Interreligiösen Kalendern seperat kennzeichnen und die Sikhfeiertage mitaufführen zu lassen. Bei einigen der kontaktierten Bundesländern sind bereits die ersten separaten Kennzeichnungen der Sikhreligion erfolgt. Zusammenarbeit mit den Antidiskriminierungsstellen der Länder und des Bundes in Fällen von Diskriminierungen gegenüber Sikhs in Schule, Beruf und auf religiös-gesellschaftlicher Ebene (Dazu zählt u.a. das äussere Erscheinungsbild bei Kindern und Jugendlichen mit Patka, die Erlaubnis des Tragens von Turban und Bart bei der Arbeitsstelle).
  • Monitoring von Diskriminierungsfällen gegenüber Sikhs in Deutschland.
       

Berichten Sie hier über Diskriminierungen

  • Monitoring von Anti-Gurmat Aktivitäten gegenüber der Sikhreligion in Deutschland.
       

Berichten Sie hier über Anti-Gurmat Aktivitäten in Deutschland

  • Buchübersetzungen zur Sikhreligion in deutscher Sprache.
  • Erarbeitung eines Curriculum der Sikhreligion für den Schulunterricht in deutscher Sprache und in Punjabi.
  • Bildungsorientierte Austauschprogramme mit Schulen und Universitäten. Förderung und Teilnahme von interreligiösen/interkulturellen Veranstaltungen.
  • Religiöse Vergleichsanalyse aus Sicht der Sikhreligion mit anderen Weltreligionen, ihre Gemeinsamkeiten - ihre Unterschiede.
  • Präsentationsprojekt:
    Sikhs im Öffentlichen Dienst, Polizei- und Militärdienst - ist das vorstellbar?
    Können Sikhs in Zukunft auch in Deutschland ihren Dienst mit Turban und Bart absolvieren?
    Vorbildfunktion in der Gleichstellung im Öffentlichen Dienst, Polizei- und Militärdienst haben die Länder: Kanada, England, USA, Australien, Malaysia sowie Neu Seeland.
    Was bedeutet Gleichstellung in Deutschland und Europa tatsächlich?
    Hierzu werden namenhafte internationale Sikhs ihre Erfahrungen zur Verfügung stellen.
  • Erstellung und Organisation einer Ausstellung zum Thema: Sikhs, Ihre Religion, Ihre Kulturgeschichte. Nationale und internationale Zusammenarbeit mit Museen und Kultureinrichtungen.
  • Bereitstellung einer umfangreichen Online Bücherei zum Thema Sikhreligion, Geschichte und Kultur in den Sprachen: Englisch, Gurmukhi/Punjabi, Französisch, Niederländisch, Spanisch, Russisch, Sindhi, Urdu, Hindi, sowie mit der Deutschen Ausgabe des Siri Guru Granth Sahib. Das DISR verlinkt direkt zu: www.discoversikhism.com
  • Zusammenarbeit mit religiösen Gelehrten (Sikh Gyanis), internationalen Sikh Historikern und Wissenschaftlern.
  • Angebot von online Lehr- und Videoprogrammen zum Thema Sikhi.
  • Unterstützung von Camps, Kirtanworkshops, Katha/Gurmat Parchar Touren.
  • Beratung für die in Deutschland lebenden Sikhs und ihre Familien.
  • Gurudwaras können Ihre Veranstaltungen kostenlos auf dem Veranstaltungskalender des DISR inserieren: z.B. Kirtan Smagam, Camps, Gurmat Parchar, Amrit Sanchaar etc.
  • Preisverleihung des ersten "Sikh Awards" im Dezember 2017 für Sikhs, die die Sikhwerte in den Alltag umgesetzt haben: sich in ihren Gemeinden sozial, humanitär, interreligiös, integrativ oder künstlerisch-kulturell engagiert haben.

Jeder Sikh ist herzlich dazu eingeladen seine eigenen Projekte über das DISR zu realisieren.