Gurudwara Protokoll und Verhaltensregeln

Die folgenden Informationen wurden zusammengestellt, um dem Besucher die Geschichte und die verschiedenen Aktivitäten eines Gurudwaras, der Gebetsstätte der Sikhs, näher zu erläutern.

Ein wichtiger Hinweis: Bitte keinen Genuß von Alkohol, Tabak, Zigaretten oder Fleisch vor dem Betreten eines Gurudwaras konsumieren und auch keine Intoxikationen Zigaretten u.ä. mit sich führen.

Erscheinungsbild

Das äußere Erscheinungsbild der Gurudwaras reicht von majestätischen Gebäuden bis hin zu kleineren Räumen. Jeder Ort, an dem ein Siri Guru Granth Sahib installiert wurde und ein Sangat anwesend ist, kann als ein Gurudwara bezeichnet werden. Der Gurudwara ist ein fester Bestandteil im Leben eines Sikhs, da dieser gesegnete Ort den Sikhs ermöglicht mit anderen Gläubigen der Sikh Religion zusammen zu sein, zu beten, zu singen, gemeinsam Seva zu machen und damit das gemeinsame als auch individuelle spirituelle Wachstum zu fördern. Der Sikh kann sich hier, im Gurudwara, im Sadh Sangat, der Heiligen Versammlung, mit Akaal Purakh Waheguru, Gott verbinden.

Personal

Gewöhnlich hat ein Gurudwara mehr als eine Person, die dazu im Stande ist, aus der Heiligen Schrift, dem ewig-lebenden spirituellen Guru (Führer) der Sikhs, dem Siri Guru Granth Sahib, zu lesen, die Sikhgebete zu rezitieren und die Heiligen Hymnen des Siri Guru Granth Sahib zu erklären. Diese Person wird als Granthi bezeichnet. Er ist der Vorleser und Hüter des Siri Guru Granth Sahib. Er wird im allgemeinen mit Bhai Sahib oder Babaji angesprochen. Jeder männliche oder weibliche Sikh kann die Funktion eines Granthi innnehaben. Es gibt kein offizielles Priesteramt im Sikhglauben.

Gurudwara Protokoll

Der Besucher eines Gurudwaras sollte gepflegte, anständige und angemessene Kleidung tragen. Bescheidenheit in der Kleidung drückt Bescheidenheit und Frömmigkeit des Herzens aus.

Ziehen Sie bitte vor dem Betreten der Gemeindehalle die Schuhe aus. Dies ist ein Zeichen von Respekt gegenüber der Souveränität des Siri Guru Granth Sahib. Die meisten Gurudwaras haben Schuhregale. Bevor Sie den Darbar Sahib betreten, waschen Sie sich die Hände, optional die Füsse.

Bedecken Sie ihren Kopf die ganze Zeit mit einem Tuch als Zeichen des Respekts vor dem Siri Guru Granth Sahib (bitte keine Kappen oder Hüte). Ein Korb mit Tüchern steht in jedem Gurudwara bereit.

Gehen Sie wie die anderen der Reihe nach vor den Siri Guru Granth Sahib. Verbeugen Sie sich vor dem Siri Guru Granth Sahib und berühren Sie möglichst den Boden mit ihrer Stirn, um dem Heiligen Wort Gottes, der Gurbani, welches im Siri Guru Granth Sahib durch die Sikhgurus empfangen und für die Menschheit offenbart und manifestiert wurde, Respekt zu zollen. Die Verneigung bedeutet symbolisch die Fünf Feinde, zu dem auch das Ego gehört vor der Kenntnis und Allmacht der Universellen Wahrheit zu unterwerfen und den Willen Gottes, Akaal Purakh Wahegurus anzunehmen. Die Bereitschaft zu signalisieren, Gottes Allmacht und Allgegenwärtigkeit in allem wahrzunehmen, lässt uns die Gurbani diese einmalige göttliche Erfahrung verstehen. Es ist das Einverständnis der Gurbani, dem Heiligen Wort Gottes, das universell ist, zu folgen. Der Siri Guru Granth Sahib ist die Verkörperung der Zehn Satgurus, die eins mit Akaal Purakh Waheguru waren. Während Sie sich verbeugen, können Sie eine Gabe hinlegen - dies kann in Form von Blumen, Geld, Nahrungsmitteln oder ein Wort des Dankes sein. Jeder aufrichtige Ausdruck von Dankbarkeit, Respekt und Hingabe wird gleichermassen akzeptiert und gesegnet.

Setzen Sie sich nach der Verbeugung zusammen mit dem Sadh Sangat (der Heiligen Versammlung der Sikh Gemeinde) schweigend auf den Boden. Sitzen Sie bequem und ruhig, gewöhnlich werden die Beine gekreuzt. Können Sie nicht im Schneidersitz sitzen, setzen Sie sich bitte so hin, dass Ihre Füße nicht in Richtung zum Siri Guru Granth Sahib zeigen. Auch der Rücken sollte nicht zum Siri Guru Granth Sahib gerichtet sein.

Stehen Sie während des Ardaas (dem Bitt- und Abschlußgebet), um gemeinsam mit dem Sadh Sangat (Sikhgemeinde) zu beten:

  • stehen Sie aufrecht mit gefalteten Händen
  • das Ardaas wird vorgetragen und wird mit dem Jakara Bole So Nihal - Sat Sri Akal! beendet
  • Danach sitzen Sie still. Die Person, die hinter dem Siri Guru Granth Sahib sitzt wird das Hukamnama Es ist die Botschaft und Anweisung des Gurus an seine Sikhs für den entsprechenden Tag. Nach Beendigung des Hukamnama wird der Karah Parsad (ein Süßspeise aus Mehl, Zucker und Butterreinfett/Ghee) als zeremonielle Segensspeise verteilt. Um Karah Parsad zu erhalten, halten Sie beide Hände zusammen auf, bis der Sewadar (Freiwilliger des Gurudwaras) oder der Granthi zu Ihnen kommt, um den Karah Parsad zu verteilen. Während der Verteilung singt die Gemeinde Sat Nam Waheguru. Wenn alle den Karah Parsad erhalten haben, können Sie die Segensspeise essen.

Während des Guru ka Langar (das gemeinsame Essen der kostenlosen Freiküche) sitzt man gemeinsam auf dem Boden. Bei behinderten oder kranken Menschen, denen es nicht möglich ist auf dem Boden zu sitzen, wird ein Stuhl oder eine Sitzgelegenheit angeboten. Bitte informieren Sie eine Person im Gurudwara darüber, wenn Sie Hilfe benötigen.

Zeitlicher Ablauf eines Sonntags in einem Gurudwara:

  • Prakash - ist eine Zeremonie morgens vor dem Herausholen und Öffnen des Siri Guru Granth Sahib.
  • Nitnem - die fünf Morgengebete zur Amrit Vela (der Stunde des unsterblichen Nektars/der himmlischen Stunde von 3-6 Uhr)
  • Um 10:00 Uhr oder 11:00 Uhr beginnt in der Regel der Gottesdienst in einem Gurudwara. Der Granthi beginnt die Lesung des Sukhmani Sahib, dem Gebet für Frieden des Geistes. Danach folgt das Ardaas.
  • Ardaas ist das Bitt- und Abschlussgebet an Akaal Purakh Waheguru - Gott. Alle schauen stehend in Richtung des Siri Guru Granth Sahib mit gefalteten Händen.
  • Anschliessend wird das Hukamnama gelesen - Das Hukamnama ist eine Aufforderung und Anweisung an die Sikhs, dem Wort Gottes aus der Heiligen Schrift, dem ewig lebenden spiritullen Führer der Sikhs, dem Siri Guru Granth Sahib, für den betreffenden Tag zu folgen und darüber zu kontemplieren.
  • Es folgt Shabad Kirtan - das Singen der Heiligen Hymnen aus dem Siri Guru Granth Sahib, mit spirituell-religiösen Erklärungen
  • Ankündigungen für die Gemeinde u.ä.
  • Guru ka Langar - das gemeinsame Essen aus der kommunalen Freiküche
  • Religiöser Unterricht - z.B. der Sikh Geschichte oder Gurmukhi Unterricht für Kinder.
  • Seva - ehrenamtliche Arbeit, gemeinsames abwaschen, abtrocknen und aufräumen
  • Nitnem - Rehras Sahib (Abendgebet) und das Kirtan Sohila (Nachtgebet)
  • Sukh Aasan - ist die Zeremonie, um den Siri Guru Granth Sahib offiziell zu schließen, welche das Ende des Tages signalisiert. Der Siri Guru Granth Sahib wird danach in ein extra Zimmer (Sachkhand) für die Nacht gebracht

Orte in einem Gurudwara

Sach Khand

Sach Khand verweist auf eine spirituelle Ebene und bedeutet Reich der Wahrhaftigkeit, es ist ein Heiliger Raum innerhalb eines Gurudwaras. Der Sach Khand in einem Gurudwara ist der Raum, wo die Heilige Schrift, der ewige lebende spirituelle Führer (Guru) der Sikhs während der Nacht untergebracht ist. Am Ende des Tages wird der Siri Guru Granth Sahib im Sach Khand zur Ruhe gebracht. Jeder sollte vor Betreten des Sach Khand ein Bad genommen haben, um absolute Reinheit sicherzustellen. Der Kopf muss zu jeder Zeit im Sach Khand bedeckt sein.

Darbar Sahib

Der Darbar Sahib ist die Haupthalle im Gurudwara, hier werden alle religiösen-spirituellen Zeremonien vollzogen. Schuhe dürfen hier nicht getragen werden und der Kopf muss stets bedeckt sein. Das Verhalten im Darbar Sahib sollte größten Respekt widerspiegeln. Innerhalb des Darbar Sahibs gibt es eine Plattform, auf der sich der Siri Guru Granth Sahib befindet. Dieser Platz wird von einem Tuch bedeckt, welches als Rumala bekannt ist. Über der Heiligen Schrift, dem ewigen Führer der Sikhs, die höchste spirituelle Autorität, dem Siri Guru Granth Sahib, befindet sich eine Überdachung, diese nennt man Palki. Normalerweise gibt es eine weitere Plattform, welche tiefer als der Siri Guru Granth Sahib platziert ist. Dies ist die Hauptbühne, auf der alle Reden, Erzählungen und der Shabad Kirtan (musikalische Vortragung der Heiligen Verse) abgehalten werden.

Guru ka Langar

Eine der Hallen in einem Gurudwara ist die Langar Halle. Dies ist der Raum, in dem das gemeinsame Essen stattfindet. Das Guru ka Langar ist kostenlos. Neben der Langar Halle befindet sich i.d.R. eine Küche, wo das Langar vorbereitet wird. Sikhs sitzen traditionell auf dem Boden. Einige westliche Gurudwaras haben mittlerweile für die Älteren oder Behinderten Menschen Tische und Stühle. Das Essen, welches von Catering Firmen oder von Restaurants vorbereitet wird, ist nicht erlaubt. Das Guru ka Langar muss in einem Gurudwara von den Sevadars (den Ehrenamtlichen Sikhs) im Gurudwara gekocht werden.

Täglicher Ablauf

Der Tagesablauf eines Gurudwaras beginnt früh morgens zur Amrit Vela. Der Siri Guru Granth Sahib wird vom Sach Khand herausgebracht und eine Zeremonie, bekannt als Parkash wird vollzogen, welches auf die Öffnung der Heiligen Schrift, dem ewig lebenden Guru der Sikhs, dem Siri Guru Granth Sahib, verweist.

Während des Tages wird Gurbani (das Wort Gottes/Guru - die Heiligen Hymnen) gelesen und auch musikalisch in Form des Shabad Kirtan vorgetragen. In der Regel ist der Granthi oder ein Sevadar (ehrenamtliches Sangatmitglied) im Darbar Sahib anwesend, der Karah Parshad an die Besucher verteilt. Der Granthi ist dazu verpflichtet, täglich das Nitnem, die 5 Morgengebete (Panj Bania), das Rehras Sahib (Abendgebet) und das Kirtan Sohila (Nachtgebet) durchzuführen.

Abends wird das Rehras Sahib und das Nachtgebet Kirtan Sohila gelesen. Der Abend endet mit der Zeremonie des Sukh Aasan. Der Siri Guru Granth Sahib wird geschlossen und zur Ruhe in den Sach Khand gebracht.

Gurudwara Komitee

Früher wurden die Gurudwaras auschließlich vom Sangat (der Sikhgemeinde) geführt. Mit der Zeit entstanden die Gurudwara Komitee, die generell durch die Sangatgemeinde, den Mitgliedern gewählt werden sollten. Die Existenz dieser Komitees dient nur zum Zweck der Administration und erteilt kein Vorzugsrecht oder eine besondere Stellung im Gurudwara.

Der Sikhismus betont die Gleichheit von Männern, Frauen, Jungen und Mädchen. Alle werden dazu ermutigt, im Sangat und an den Gurudwaraaktivitäten teilzunehmen.