1984 - Der Amritsar Ghallughara (ਅੰਮ੍ਰਿਤਸਰ ਘੱਲੂਘਾਰਾ) - Operation Blue Star

Um den Angriff auf den Sri Harmandir Komplex im Jahr 1984 zu verstehen, muss man die historischen Entwicklungen von 1947 bis 1984 sehr genau betrachten. Oft wird in den Medien berichtet, dass die Indische Regierung 200-240 Widerstandskämpfer aus dem Akaal Takht und Darbar Sahib töteten, die bewaffnet waren und einen eigenen Staat Khalistan forderten.

Als Vergeltung auf den Angriff des Sri Harmandir Komplex durch die Indische Armee wurde daraufhin die Regierungschefin Indira Gandhi von Ihren zwei Leibwächtern erschossen. Viel mehr kann man in der Kurzfassung der Medien, wenn es um das Jahr 1984 geht, nicht lesen.

Was geschah 1984 tatsächlich? Welche Faktoren spielten eine Rolle, dass die Situation sich so verschlechterte, dass es zu dieser Auseinandersetzung kam? Warum hat die Indische Armee den Sri Harmandir Komplex an einem der Hauptfeiertage der Sikhs, (dem Märtyertod des fünften Sikhgurus, Guru Arjan Dev), angegriffen.

An diesem Tag haben sich Tausende von unschuldigen Pilgern und Gläubigen dort aufgehalten. Warum durften alle Pilger und Gläubige rein, aber keiner mehr aus dem Komplex raus? Wann begann der Angriff der Indischen Armee tatsächlich?

Warum hat Indira Gandhi bereits 18 Monate zuvor Spezialeinheiten der Armee an einer Replika des Sri Harmandir Sahibs (Goldenen Tempel) den Angriff üben lassen (nahe Chakrata Cantonment im Doon Valley)? Ein weiteres Trainings-Camp befand sich in der Sarsawa Gegend und Yamuna, wo Hubschrauber mit schwerem Geschütz umgebaut wurden, wobei sich Jarnail Singh Bhindranwale und seine Männer 1982 noch gar nicht im Sri Harmandir Complex befanden?

Als sich Bhindranwale und seine Männer im Sri Harmandir Complex aufhielten, forderten sie NICHT Khalistan, dies ist historisch belegbar. Jarnail Singh Bhindranwale sagte, wenn die Indische Armee den Sri Harmandir Complex angreifen sollte, wäre die Grundlage für ein Khalistan gelegt. Welche Bitten und Forderungen hatten die Sikhs gegenüber der Indischen Regierung? Welche Falschmeldungen wurden weltweit verbreitet?

Welche Auswirkungen hatte dieser Angriff auf das Heiligtum und die Psyche der Sikhs, das gemeinsame Miteinander in Indien und in der Welt?
Was geschah nach 1984?

Ein historischer Überblick in Stichpunkten folgt in Kürze.

Dr. Sukhpreet Singh Udokhe ist Historiker und erfolgreicher Buchautor. Auf den folgenden Videos (auf Punjabi) gibt er einen Überblick und Analyse über Operation Blue Star 1984.

Giani Sant Singh Maskeen über 1984

Video Vortrag 1984 Da Dukhaant Te Meera Nazariyaa

Die Sikh Bibliothek 1984

Die Sikh Bibliothek (Sikh Reference Library) war zunächst nicht Teil von Operation Blue Star, dennoch wurden alle Bücher, wertvolle Hukamnamas der Sikhgurus, seltene Manuskripte und Gegenstände in 165 Säcke laut ehemaligen CBI Chef, konfisziert und weggebracht. Danach wurde die Bibliothek in Brand gesetzt (Zeitungsartikel etc). Das Höchste Gericht entschied, daß die Indische Regierung zur Rückgabe des Bibliotheksinventars verpflichtet ist. Dies ist bis heute nicht geschehen. (Video in Punjabi mit englischen Untertiteln).

Lt. Gen. SK Sinha (Der General, der Operation Blue Star 1984 strikt ablehnte)

Lt. General SK Sinha lehnte es ab, den Sri Harmandir Sahib Komplex anzugreifen. Interview Operation Blue Star in englischer Sprache.

Sant Jarnail Singh Bhindranwale wurde am 12. Februar 1947 in Rode, Punjab geboren. Er war Jathedar/Führer von Damdami Taksal. Er verbreitete und beschützte die Werte und Lehren der Sikhgurus und die Integrität des Siri Guru Granth Sahib.

Sant Jarnail Singh Bhindranwale wurde bekannt für seine Beteiligung an Operation Blue Star, wo er und seine Männer während der Verteidigung des Sri Harmandir Sahib Komplexes am 6. Juni 1984 starben. Jarnail Singh Bhindranwale erhielt den Titel Sant und gilt als einer der bedeutendsten Sikh Märtyrer des 20. Jahrhunderts in den Sikhgemeinden weltweit (ca.97%).

Dieses Buch beinhaltet behutsam übersetzte Video und Audio-Aufnahmen aus dem Punjabi von Dr. Ranbir Singh Sandhu. Sant Jarnail Singh Khalsa Bhindranwale war wahrscheinlich eine der am meisten missverstandenen und absichtlich falsch repäsentierten Persönlichkeiten der jüngsten Geschichte.

Der Sant sprach nur auf Punjabi und authentisches Material in Englisch war so gut wie nicht existent. Nach seinem Tod durch die Indische Armee im Jahr 1984 folgten religiöse und ethnische Verfolgungsaktionen gegenüber den Sikhs in Indien. Dieses Buch stellt den Höhepunkt einer 15-jährigen miniziösen Forschung dar, wodurch uns der Author die seltene Gelegenheit gibt, Sant Jarnail Singh Bhindranwale selbst zu begegnen und ihn durch seine eigenen Worte kennenzulernen.

Sant Jarnail Singh Bhindranwale

Leben, Mission und Märtyrium von Sant Jarnail Singh Bhindranwale
(PDF in Englisch von Dr. Ranbir Singh Sandhu)